Ein Schleifenbalun nach I0QM

Hiermit soll ein Schleifenbalun vorgestellt werden, der von I 0 QM entwickelt wurde.
Der Balun findet seinen Einsatz an symmetrischen Antennen, die allerdings im Speisepunkt so um die 50 Ohm liegen und arbeitet daher im Verhältnis 1:1. Bei den beiden Koaxlängen (Lambda/4 und Lambda/¾) ist der Verkürzungsfaktor zu berücksichtigen.

Balun nach I0QM.

Balun nach I0QM.

Es ist natürlich nachvollziehbar, dass koaxiale Schleifenbalune (wie auch die bekannte Lambda/2-Umwegschleife) vorrangig im VHF/UHF-Bereich eingesetzt werden. Selbstverständlich könnte man sie auch im KW-Bereich verwenden. Dann allerdings kommt es zu enormen Ausmaßen, was die Gesamtlänge der Schleife betrifft. Man denke hier nur einmal an das 80-Meter-Band.

Schleifenbalune sind immer frequenzabhängig da sie (koaxial aufgebaut) immer einen gewissen Bezug zur Wellenlänge haben. Sonst wäre die Angabe in „Lambda“ uninteressant. Auch beim „DJ 9 HO-Balun“ wird die Wellenlänge berücksichtigt, also frequenzabhängig.

Die beigefügte Abbildung lässt erkennen, wie der Balun aufgebaut wird.

Für die Zusendung dieser Information möchte ich mich besonders bei „Alois Krischke, DJ 0 TR“ bedanken der uns auch bekannt ist als Verfasser des „Rothammels“

Udo Dinsing  DG 2 BAY